Gründung und Aufbau des BBV

 

Berliner Box Verband e.V. ist eingetragen im Vereinsregister Amtsgericht Charlottenburg VR 1102

 

Auf Grund eines Aufrufes in der "B.Z. am Mittag" fanden sich am 24. Mai 1919 im Pschorrbräu in der Friedrichstr. eine Anzahl Boxbegeisterter der Vereine SV Astoria, BSC Berlin, Boxing-Club Berlin 1913, ein Vertreter des DASV v. 1891 (Schwerathletik-Verband und ein Vertreter des Arbeiter-Sport-Kartells und der Profimanager Heinemann zwecks Bildung einer Boxsport-Arbeitsgemeinschaft ein. In weiteren Besprechungen verständigte man sich darüber, dass nur eine Spezialorganisation der Amateurboxer in Frage kommen könne, unter Ausschaltung aller politischen, religiösen und beruflichen Ziele. Am 1. Juni 1919 wurde dann auf Antrag von Leonhard Mandlar in Blechschmidts Diele am Schlesischen Tor der Berliner Box-Verband gegründet. 

Bereits im Januar 1920 wurden die ersten Berliner Meisterschaften ausgeschrieben und durchgeführt. Es folgte Pionierarbeit der Verbandsvorstandsmitglieder. Die Entwicklung des BBV vollzog sich dann in ziemlich schneller Weise . 1919 waren es vier Vereine, 1921 bereits 24 Vereine, 1923 stieg die Zahl auf 43, 1924 dann auf 54, Im Jahre 1929 hatte der BBV 68 Vereine. Seit 1924 führte der BBV die Bezeichnung "Brandenburgischer Box Verband".

1933 ging der kommunale Vereinssport zu Bruch,

es wurden in der Mark Gaue gebildet und ein Gauwart als Leitung eingesetzt.

Nach Ende des unseligen Krieges war in Berlin das Vereinswesen an sich,

und der Boxsport im besonderen verboten. 

Nachkriegszeit

Jahrelang versuchte der Verbandsgründer Leonhar Mandlar mit einigen alten Kameraden die Anerkennung des Boxens durchzusetzen. Eines Tages bildeten sich zwei Zweckgymnastikgruppe die nichts anderes taten als das Boxen zu betreiben. In Neukölln der SCN und auf dem Wedding (Astoria).

Nachdem sich im November 1948 nach öffentlichem Aufruf im RIAS-Sendesaal

ein Arbeitsausschuss Boxen gebildet hatte,

veranstaltete Astoria zwei Großveranstaltungen im Corso-Theater, die ausverkauft waren.

Nun konnten Vereine Anträge auf Zulassung stellen und machten rege Gebrauch davon.

Viele alten Vereine erwachten neu und im Herbst 1949 hatte Berlin wieder über 40 Boxvereine.

Die politische Entwicklung der Ostzone brachte auch die Gründung eines Deutschen Sport-Ausschusses mit sich, der in Ostberlin einen Unterausschuss einrichtete. Im November war es dann soweit, dass unsere 19 Ostberliner Vereine sich auf Weisung von uns trennen mussten und sofort der Ostorganisation unterstellt wurden. Diese erzwungene Abtrennung führt dann am Bußtag 1949 zur Auflösungsversammlung des ABAB. Der verbliebene Rest von 22 Vereinen gründete am gleichen Tag den BBV wieder neu mit alter Tradition und alten Mitgliedsrechten. In der folgenden Zeit wurden dann noch zweimal die Berliner Meisterschaften gemeinsam durchgeführt (1950;1951). Danach war ein gemeinsamer Sportverkehr nicht mehr möglich. Die Zahl der BBV-Vereine stieg bis 1953 auf 28 mit über 3000 Einzelmitgliedern. Die Mitgliederzahl reduzierte sich im Laufe der Zeit aufgrund vieler Abwanderungen aus dem eingemauerten West-Berlin auf 19 Vereine. Der BBV war stets eine starke Stütze des Spitzenverbandes.

Immer im Vordergrund stehend erwarb sich der BBV auch großes nationales und internationales Ansehen. Außer Deutsche Meisterschaften wurden die bedeutendsten Veranstaltungen und Turniere, wie die Europameisterschaften 1927, 1955, 1965, die Weltmeisterschaften 1995, Challenge-Matches 1990, Länderkämpfe Deutschland-USA, Deutschland-England, ganz abgesehen von den Olympischen Spielen 1936. Nach 1952 hatte der BBV London, Paris, Wien, Stockholm, Tokio, Rom, Budapest, die amerikanischen Golden-Gloves-Champions, Moskau, Ankara, Kopenhagen, Dublin u.v.m. zu Gast. Wir führten 1950, 1963, 1983, 1991 die Deutschen Juniorenmeisterschaften, von 2000-2004 3 Deutsche Jugendmeisterschaften und 9 Deutsche Meisterschaften der Senioren (1920, 1933, 1935, 1954, 1961, 1969, 1975, 1989, 1994) durch.

Mauerfall

Mit dem Fall der Mauer 1989 und der Wiedervereinigung Deutschland kamen die Ostberliner Vereine

zu uns zurück und traten 1990 dem Berliner Box-Verband wieder bei.

Dadurch vergrößerte sich die Mitgliederzahl von 19 Westberliner

auf 30 Gesamtberliner Vereine , zum damaligen Zeitpunkt

In der Folgezeit konnten zusammen große Erfolge gefeiert werden.

1992/1993 und 1995/1996 wurde die Berliner Verbandsstaffel Boxring Berlin Deutscher Mannschaftsmeister in der 1. Bundesliga und mit Sven Ottke, Bert Schenk, Michael Ryl, Oktay Urkal, Thomas Ulrich, Markus Beyer, Rene Monse, Rene Schulz, Dirk Krüger, Mathias und Andreas Kempe,

Oliver Gabrisch, Julian Dragendorf, Ilja Sperling, Vitali Kiselev, Konstantin Buga und Markus Abramowski kamen und kommen Berliner Boxer zu großen nationalen und internationalen Erfolgen.

Der Text ist dankend von der alten Berliner Box-Verbands Seite ohne Änderungen übernommen worden.




Links 

  Erklärung!

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links, die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat.

Dies kann - so das LG - nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Wir, der Berliner Box-Verband und alle seine Vereine und Mitglieder sowie

Boxen-aus-Spandau und deren Mitglieder und Helfer weisen daraufhin,

dass wir keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten haben.

Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf unserer Homepage und machen uns deren Inhalte nicht zu Eigen. 

Der Rechtsweg gegen uns ist ausgeschlossen !!!


DANKE  SEHR  FÜR  IHREN  BESUCH , IHR

 

Berliner Box-Verband

 

SOWIE  IHR  PRESSE  UND  MEDIEN  TEAM

 

Boxen aus Spandau.de